17 Jahre Reptile-food.ch

Seit 17 Jahren beliefert Reptile-food.ch Zoos, Tierparks und Privatkunden mit erstklassigen Futtertieren. Während den 17 Jahren hat sich vieles verändert, positiv wie auch negativ. So wurden mehrmals Gesetze angepasst, Reptilienbörsen schossen aus dem Boden wie Pilze, Zoohandlungen und Onlinehändler kamen und gingen und das Kaufverhalten vieler Kunden änderte sich immer mehr. Versendeten wir zu Anfangszeiten noch 5 bis 10 Pakete pro Woche, versenden wir heute 100 bis 150 Pakete pro Woche. Wurde früher per Telefon und per Fax bestellt, wird heute ausschliesslich per Internet bestellt, meistens von unterwegs per Smartphone. Das letzte Faxgerät haben wir ca. 2010 entsorgt, inzwischen läuft bei uns alles via Internet und vieles davon automatisiert. Auch der Festnetzanschluss wurde zu Gunsten einer Handynummer aufgelöst um besser erreichbar zu sein.

Wir erinnern uns zurück wie wir Lastwagenweise Terrarien importiert haben, Mäuse und Ratten zu tausenden hielten/züchteten und zu Frostfutter verarbeiteten, Reptilien und Amphibien aus fast jedem Kontinent importiert haben, einige davon vor Ort direkt bei den Händlern ausgesucht haben und viele Tierarten exklusiv in die Schweiz brachten. Leider hat sich in dieser Hinsicht vieles verändert. Viele Gesetze wurden, teils verständlicherweise, verschärft, teils so unnötig, dass es uns kaum mehr möglich war, profitabel zu Handeln. Immer weniger Kunden sind bereit, (viel) Geld für ein Haustier auszugeben, alles muss so billig wie möglich sein, aber dennoch 1a Qualität haben, Futtertiere dürfen nicht mehr viel kosten, Terrarienzubehör kauft man immer mehr Occasion bei Auktionsportalen und Terrarien werden aus Abfallglas von alten Fenstern oder aus Billigholz zusammengebastelt und so günstig verscherbelt. Bei den Reptilien ist es das Gleiche, die Tiere dürfen nichts mehr kosten, Tiere werden laufend eingeschläfert, da der Markt inzwischen übersättigt ist. Weil das alles nicht mehr viel mit der Terraristik zu tun hat wie wir sie und sicher auch viele andere noch gekannt haben, haben wir vor 2015 den Reptilienhandel ganz eingestellt. Wir haben geschäftlich uns vielem laufend angepasst und konnten so gut damit klar kommen, bis jetzt.

Wir haben einerseits einen Onlineshop mit dem wir sehr zufrieden sind und andererseits ein Laden, der uns immense Kosten verursacht und uns daran hindert, weiter, wie von vielen Kunden verlangt, die Preise zu senken. Wir haben jedes Jahr viele Reptilienbörsen, die uns an diesen Wochenenden wo sie stattfinden, Umsatzeinbussen bescheren, wir haben viele Onlinehändler, welche das Geschäft nebenberuflich betreiben und so anders kalkulieren können, wir haben relativ nahe die deutsche Grenze, was für uns ebenfalls ein Nachteil bringt, weil wir Schweizer Händler nicht wie die deutschen Kollegen gratis beliefert werden, nein, wir bezahlen teure Frachtkosten, hohe Verzollungskosten und da heute fast alles aus China stammt, noch hohe Zölle auf die meisten Produkte. Alleine die Zollkosten bewegen sich im 5 stelligen Bereich, jedes Jahr. Schlussendlich kostete uns der Laden inkl. Parkplätzen so viel, dass wir, ohne diesen, die meisten Preise sofort um 20% senken konnten und so für die Zukunft gerüstet sind.

Deshalb war es für uns an der Zeit, einiges zu ändern und aus dem Geiz ist Geil wie es unsere nördlichen Nachbarn gerne nennen, Konsequenzen zu ziehen. Wir stellten das Geschäft komplett auf einen Onlinehandel um. Wir haben den Laden im März 2015 für immer geschlossen.

Reptile-food.ch wird nun in neuen Räumlichkeiten als Onlineversandhandel weiter betrieben, beliefert weiterhin die Zoos und alle anderen Kunden und auch in der Geschäftsführung bleibt alles beim Alten. Eine Abholung von Produkten ist noch möglich. In erster Linie wollen wir so uns den heutigen Marktverhältnissen anpassen und uns auf den Teil des Geschäftes konzentrieren, der uns Spass macht und den nötigen Umsatz generiert, um weiter zu investieren und zu existieren. Mit einem Ladengeschäft ist das in der heutigen Zeit kaum mehr möglich, da die Mieten, der Strom, die Technik, der Unterhalt, die Personalkosten für die Präsenzzeit etc. viel zu hoch sind.

Wir danken für Ihr Verständnis!

R. Kunz, Geschäftsführer Reptile-food.ch


Zuletzt angesehen